Donnerstag, 18. Dezember 2008

Echt lecker: Kräuterschweinehals und Schwäbischer Kartoffelsalt

Leckeres Rezept, das bei der ganzen Familie sehr beliebt ist. Gut geeignet auch wenn Gäste kommen.



Schweinehals mit schwäbischem Kartoffelsalat.



Heute erstmal den Schweinehals.

1 ganzer Schweinehals,
am Tag vorher mit Brecht Grill-Kräutersalz (aus dem Reformhaus) und Salz einreiben.
Den Hals in eine Schüssel geben
Mit Sonnenblumenöl übergießen oder einpinseln.
Dazu 1-2 Knoblauchzehen legen und Schüssel verschließen oder zudecken.

Am nächsten Tag Backofen rechtzeitig vorheizen und genügend Zeit einplanen.
Schweinehals in Fettpfanne oder Backofenbackblech legen.
Gesamtgarzeit ca. 10 min für je 1 cm Höhe des Schweinehalses.
Garzeit ca. 20 min im Umluftherd bei 220°C, restliche Zeit bei 160-170°C,
je nach Backofen.
Bei Bedarf ein bis mehrmals etwas Wasser nachgießen.
Nach Ende der Garzeit denSchweinehals 10 min. abkühlen lassen und dann in Scheiben schneiden.

Dazu gibt es immer unseren leckeren Kartoffelsalat.



Hier das Rezept:

Kartoffelsalat



1 kg gekochte Kartoffeln, noch heiß schälen, etwas abkühlen lassen und so rädeln, dass es dünne Scheiben gibt, die aber nicht sofort auseinander fallen.

0,5 l Fleischbrühe,
1 mittelgroße Zwiebel, in 6 Teile schneiden,
1 TL Senf miteinander verrühren und aufkochen.

Über die gerädelten Kartoffeln,
2 TL Salz,
1/2 TL Cenovix (aus dem Reformhaus), ersatzweise Aromat o.ä. und
etwas Pfeffer geben.

In die noch heiße Brühe 2 EL Essig geben.
Die ganze Flüssigkeit über einen Sieb (um die Zwiebeln abzusieben) über die Kartoffeln gießen.
Vorsichtig untereinander heben und etwas ziehen lassen.

Zum Schluss 3 EL Öl unterheben.

Den Salat nach Belieben mit Schnittlauch und /oder gekochten Eiern garnieren.

Hier noch ein paar wichtige Dinge:
Für Salat bitte Salatkartoffeln nehmen.
Die Kartoffeln müssen richtig gar sein.
Die Kartoffeln heiß schälen, dann geht es am Besten.
Die Kartoffeln müssen zum Rädeln etwas abkühlen, sonst gibt es Matsch anstatt Salat.
Die Brühe sollte richtig heiß sein.
Der Salat muss richtig gut feucht sein, je nach Kartoffeln muss man noch etwas heiße Brühe oder Salzwasser zugeben und auch andere Zutaten nachwürzen.
Das Öl erst ganz zum Schluss zugeben.
Der Salat soll schmatzen oder schwätzen, wie manche bei uns sagen.

Wir wünschen gutes Gelingen.

Übrigens:
"Übung macht den Meister" und
"Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen"

1 Kommentar:

  1. Mmmmmmm,
    das sieht ja lecker aus...und riechen tut das sooooo gut...Grrrr...
    Das reitzt wirklich zu nach kochen...Danke für's Rezept...Wobei der Kartoffelsalat auch sehr interessant ist...

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen